Produktiv im Homeoffice

    Wir haben heute für euch 5 Tipps, wie ihr im Homeoffice produktiv seid. Aktuell ist das Arbeiten im Homeoffice ja für viele ein Thema. Dabei möchten wir euch gerne unterstützen.

    1. Routinen herstellen

    Wir empfehlen euch Routinen zu entwickeln, die denen der Arbeit am Arbeitsplatz ähnlich sind. Heißt: Steht am besten zur gleichen Zeit auf, wie immer. Geht ins Bad, frühstückt und beginnt pünktlich euren Arbeitstag. Macht mittags eine Pause und signalisiert eurem Kopf mit einem richtigen Outfit, dass heute ein normaler Arbeitstag ansteht. Das lässt euch fokussierter arbeiten.

    2. Office-Look

    In Punkt 1. haben wir gesagt: Routinen sind wichtig. Eine wirksame Routine ist, sich ein richtiges Outfit rauszusuchen und anzuziehen. Ihr müsst natürlich keine unbequemen Kostüme anziehen, aber ihr solltet (zumindest meistens) einen Look fernab von der Jogginghose und dem Hoodie tragen. Und wenn ihr ab und zu Lust auf eure Jogginghose habt, dann tragt dazu ein schönes Oberteil (besonders bei Videocalls oder Webinaren zu empfehlen ;-)).

    3. Arbeitsplatz einrichten

    Soweit es möglich ist, solltet ihr euch einen Arbeitsplatz einrichten, an dem auch nur gearbeitet wird. Im besten Fall habt ihr einen Schreibtisch oder sogar ein Arbeitszimmer. Sollte dies nicht der Fall sein, muss der Küchentisch herhalten. Auf keinen Fall solltet ihr auf der Couch oder im Bett arbeiten. Hier sinkt die Produktivität (und wer nicht produktiv ist, ist unzufrieden). Versucht den Arbeitsplatz möglichst frei von Ablenkungen zu halten (lasst keine Zeitschriften liegen, versuch alleine in dem Raum zu sein, räumt am besten vorher auf, sonst seid ihr während der Arbeitszeit verlockt Ordnung zu schaffen). Wir empfehlen euch außerdem das Handy beiseite zu legen, am besten sogar auf "Stumm" zu stellen.

    4.  Macht Pausen!

    Dieser Punkt greift auch in Punkt 1: Routinen. Damit ihr nicht den ganzen Tag das Gefühl habt "Pause" zu haben, solltet ihr euch feste Pausenzeiten und aber auch feste produktive Arbeitszeiten festlegen. Das heißt ihr macht ganz normal eure Mittagspause und esst ohne den Laptop. Vielleicht habt ihr noch Zeit für einen kleinen Spaziergang?

    5. Fester Feierabend

    Feierabend heißt Feierabend. Damit ihr am nächsten Tag erholt weiter arbeiten könnt, braucht ihr eine Erholungspause. Deswegen sollte der Feierabend auch als Beenden des Arbeitstages genutzt werden. Außerdem signalisiert ihr eurem Kopf sonst, dass ihr nicht richtig zwischen "Arbeit und Pause" unterscheidet. Und das wäre für die Produktivität in den richtigen Arbeitsphasen nicht gerade von Vorteil. Nutzt den Abend als Erholung, geht spazieren, macht Sport an der frischen Luft, kocht euch etwas Leckeres oder schaut eure Lieblingsserie.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren