Tipps für Denimpflege

    Wir tragen die Jeans flared oder skinny, dunkel oder hell, low oder high waisted ­– wir tragen sie jeden Tag. Doch wie bleibt die Denim perfekt?

    Als erstes sollte man sich die Frage stellen: "Wie oft sollte ich meine Jeans waschen?"
    Auf jeden Fall nicht nach jedem Tragen. Es ist egal, wie hochwertig und teuer die Jeans ist. Wer die Jeans jedes Mal in die Waschmaschine steckt, verursacht das Ausbleichen der Farbe, die Stofffasern leiern aus und man verliert die Passform. Gegen festgesetzte Gerüche hilft es, die Jeans in einer Tüte in's Gefrierfach zu legen. Das tötet die Bakterien ab. Man kann sie natürlich auch zum lüften raushängen. Also: Die Denim wird so selten, wie möglich gewaschen. 

    Doch, wenn die Denim gewaschen werden muss, dann bitte auf links drehen und maximal bei 30 Grad waschen. Es wird empfohlen, besser Fein - oder Colorwaschmittel zu benutzten und auf Weichspüler zu verzichten. Es kann nämlich die synthetischen Fasern zerstören und so zum Ausleiern führen. Außerdem sollte mit dem Schonwaschgang gewaschen werden. Packt niemals mehr als drei bis vier Hosen gleichzeitig in die Maschine, um Falten und Streifen zu vermeiden. Bei Modellen mit Nieten und Reißverschlüssen, sollte das Schleuderprogramm möglichst mit wenig Umdrehungen eingestellt werden.

    Um die Denim bald wieder anziehen zu können, muss diese noch getrocknet und richtig gelagert werden. Am besten ist es, die Jeans flach zum Trocknen auszulegen oder diese im Schatten aufzuhängen, denn so bleichen ihre Farben in der Sonne nicht aus. Wenn Jeanshosen gebügelt werden sollen, dann nur auf linksNormalerweise passt sich die Hose aber auch ohne Bügeln nach kurzem Tragen an den Körper an. Zum Schluss sollte die Denim auf einem Hosenbügel im Kleiderschrank aufbewahrt werden. 

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren